Um die Arbeit in der Feuerwehr sicher für die Kameraden zu machen, ist es wichtig ständig in allen Themengebieten 

zu trainieren. Zur Ausbildung gehört aber nicht nur Wissen, auch eine physische und psychische Belastbarkeit sowie

Disziplin müssen die aktiven Einsatzkräfte mitbringen. Alles das wollen wir mit unseren Ausbildungen und Übungen festigen.

 

 

 

Gerade in den Wintermonaten ist es nicht immer möglich eine praktische Ausbildung aufgrund schlechter

Witterung durchzuführen. Doch manchmal kommt uns auch das langanhaltende kalte Wetter zu Gute.

So konnten wir im Januar eine Eisrettungsausbildung auf dem Heidesee durchführen. Hierbei ging es

um die verschiedenen Möglichkeiten eine eingebrochene Person zu retten.

 

 

Erste Hilfe sollte jeder leisten können. Doch vor allem von uns wird es im Einsatzfall verlangt.

So konnten wir unter anderem realistisch an einer extra dafür entickelten Übungspuppe die

Herzdruckmassage in Verbindung mit Beatmungsbeutel üben.

 

 

Gerade bei Brandeinsätzen kommt es vor, dass Einsatzkräfte über Leitern in ein Gebäude vordringen müssen.

Mit kompletter Ausrüstung kann da ein Übersteigen in ein Fenster schon mal schwierig werden.

Deshalb übten wir dieses Vorgehen am Schlauchturm auf der Hauptwache der Berufsfeuerwehr.

 

 

 

Auch der Umgang mit unserem hydraulischen Rettungsgerät muss ständig geübt werden.

Hier wurden verschiedene Werkstoffe geschnitten beziehungsweise Lasten gezogen.

 

Auch die Arbeit mit anderen Hilfsorganisationen ist wichtig. So bauten wir zusammen mit dem ASB Halle

ein Sanitätszelt auf. Dieses wird bei einem Massenanfall von Verletzten benötigt.

 

 

Anmeldung

Besucher

Heute38
Gestern27
Monat955
Insgesamt233824

Aktuell sind 10 Gäste und keine Mitglieder online